Welt-Alzheimertag 21. September 2021 – Demenz – genau hinsehen!

Die Diagnose Demenz

Wird die Diagnose Demenz gestellt, sehen wir manchmal statt des Menschen nur noch die Krankheit. Doch Menschen mit Demenz verfügen über Fähigkeiten, wollen selbstbestimmt leben, wollen mit einbezogen werden, wollen sich aktiv einbringen.
Um ihnen dies zu erleichtern hilft es, die eigene Geschwindigkeit anzupassen, den Blickkontakt zu suchen, einfache Worte zu wählen, geduldig zu sein. Es bedeutet auch, aufmerksam zu sein, etwa wenn jemand zum Beispiel im Supermarkt, im Bus oder auf der Straße Unterstützung benötigt.

Freunde verändern sich, Angehörige werden vergesslich.
Wenn man feststellt, dass sich jemand verändert, Verabredungen vergisst, anderen Familienmitgliedern oder Bekannten plötzlich unberechtigte Vorwürfe macht oder sich aus Hobbys und Aktivitäten zurückzieht, kann der Grund dafür in einer beginnenden Demenz liegen. Um der Beziehung willen ist es hilfreich und wichtig, genau hinzusehen, behutsam mit den Betroffenen darüber zu reden und eine ärztliche Untersuchung anzuregen. Es gibt viele Formen der Unterstützung und Entlastung. Gerade Menschen mit Demenz und deren Angehörige sind auf ein tragfähiges soziales Netz angewiesen. Sie sollten erleben dürfen, dass sie auch mit einer Erkrankung dazugehören und akzeptiert werden.

Die Aktion Demenz bietet kostenlose Orientierungsgespräche an. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei: Gerda Marte-Zerlauth, Leitung MoHi Blumenegg, Tel. 0650 4386477, Mail: mohi.blumenegg@thueringen.at

veröffentlicht am 13.09.2021