Blumenegg-Gemeinden - Blumenegg im 1. Weltkrieg

Mehrere Jahre lang haben sich die „Freunde der Geschichte Blumeneggs” intensiv mit den Auswirkungen des 1. Weltkriegs auf die Region auseinandergesetzt. Entsprechend stolz präsentierten sie am 13. April ihr 276 Seiten starkes Buch zum Thema.

 

Die Initiative für das Gemeinschaftswerk mit dem Titel „Faszination - Wirklichkeit - Ernüchterung” war von den Ludescher Gemeinde­archi­varen Wilfried Ammann, Johannes Wucher und Manfred Sutter ausgegangen. Sie hatten bereits 2016 die Geschichtsinteressierten der Region an einen Tisch geholt. Unter kompetenter Leitung durch die Altacher Historikerin Mag. Simone Drechsel war 2016 eine Ausstellung zum Thema aufbereitet worden. In der Folge haben die Blumenegger jede Menge weitere Briefe, Tagebücher und andere Erinnerungsstücke zur Verfügung gestellt, welche noch tiefere Einblicke in die Zustände damals erlaubten. Rund zwanzig Autoren haben sich für das gemeinsame Buch intensiv etwa mit der Kindheit damals, der Situation der Frauen, der Rolle der Kirche, der wirtschaftlichen Not, den Truppenkörpern oder dem Bau der Raggalerstraße durch Kriegsgefangene auseinandergesetzt. Ihre Erkenntnisse präsentierten sie bei einer eindrucksvollen Veranstaltung in der Villa Falkenhorst in Thüringen. Der angesehene Historiker Mag. Meinrad Pichler, der ebenfalls einen Beitrag für das Buch verfasst hat, ging in seiner Festrede vor allem darauf ein, wie die Menschen damals von den Offizieren getäuscht wurden, wie diese Kriegs-Euphorie entstehen konnte, die rasch der großen Ernüchterung wich. Kurt Weitgasser bedankte sich im Namen der Freunde der Geschichte Blumeneggs bei allen Beteiligten sowie den Sponsoren, die das Buch ermöglichten. Ein Ensemble der Musikmittelschule Thüringen gestaltete den Abend musikalisch. 

 

Interessierte haben noch drei weitere Gelegenheiten, mit den Autoren direkt in Kontakt zu treten: Das reich illustrierte Buch wird am 30. April ab 19 Uhr im Kellertheater Lampenfieber Bludesch, am 11. Mai um 18 Uhr im Gemeindesaal Thüringerberg und am 29. Mai um 18 Uhr im Gemeindezentrum Ludesch vorgestellt. Es ist um 25 Euro im Gemeindeamt erhältlich.

veröffentlicht am 30.04.2019