familie plus | Berichte

Audit 2016 - Stärken erkennen

Alle vier Jahre müssen sich familieplus-Gemeinden überprüfen lassen. Die Kriterien reichen von Bürgerbeteiligung, Wohnraumgestaltung, Mobilität, Bildungs- und Freizeitangeboten über Integration bis zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Das Landesprogramm ermöglicht den Gemeinden anhand eines Leitfadens, ihre Stärken und Potenziale zu erkennen und in einem koordinierten Prozess konsequent weiterzuentwickeln.

Eine der Stärken von Bludesch sind die Leitsätze, die die Haltung der familieplus-Gemeinde in ihrer Entwicklung widerspiegeln. Insgesamt fünf Sätze wie „In Bludesch liegen uns Kinder am Herzen“ sind auf Hochdeutsch und im Dialekt auf öffentlichen Gebäuden, Bushaltestellen und Drucksorten sichtbar.

Im Kinderparlament lädt die Gemeinde Kinder ein, Wünsche auszusprechen und aktiv das Gemeindeleben mitzugestalten. Ob es um einen neuen Platz zum Fußballspielen oder um Naturschutz geht – die Jüngsten entwickeln so ein Verständnis für demokratische Entscheidungen.

Wohnraum für Familien sicherzustellen, ist Bludesch ebenso ein zentrales Anliegen. Die Gemeinde entwickelte ein Losverfahren für Baugrundstücke. Teilnahmeberechtigt sind volljährige Personen, die seit mindestens zehn Jahren in der Gemeinde wohnen.

Vom Familie Plus Team ist weiter geplant, durch weitere Workshops das Ergebnis von der Auditierung zu analysieren und einen neuen Umsetzungsplan bis zur nächsten Auditierung 2020 zu erstellen.

veröffentlicht am 18.04.2018

Wir sind jetzt familieplus-Gemeinde!

Seit 7. Dezember sind wir offiziell mit dem Gütesiegel familieplus ausgezeichnet und zählen damit zu den ersten Gemeinden des Landes Vorarlberg, die offiziell ein „Mehr an Familienfreundlichkeit“ aufweisen.

Aus der Hand von Landesrätin Greti Schmid und Gemeindeverbandsvizepräsident Harald Köhlmeier konnte Bürgermeister Michael Tinkhauser im Landhaus das Zertifikat entgegennehmen.

In einem intensiven Prozess hat unser familieplus-Team, professionell unterstützt von externen Gemeindebegleiterinnen, die Kinder-, Jugend- und Familienfreundlichkeit in unserer Gemeinde analysiert und viele Bereiche umfassend miteinbezogen. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger haben sich hier eingebracht. Von der Kinderbetreuung bis zum Miteinander der Generationen, von der Mobilität, über Themen wie Wohnraum, Bildung, ein familienfreundliches Arbeitsklima, Nahversorgung u.a. erhielten wir eine Standortbestimmung in Bezug auf unsere Familienfreundlichkeit. Die dadurch erzielte Gesamtschau der Leistungen ist für die Zukunftsplanung in unserer Gemeindeverwaltung von großer Bedeutung.

Nach einem anspruchsvollen Zertifizierungsprozess erfolgte die Begutachtung durch eine externe Kommission. Während des Jahres ergaben sich zahlreiche wertvolle Erkenntnisse. familieplus macht Familienfreundlichkeit noch nachhaltiger, vernetzter und messbarer! Übrigens werden wir uns nicht auf unseren Lorbeeren ausruhen: familieplus-Gemeinden werden – ähnlich wie e5-Gemeinden – evaluiert, d.h. regelmäßig begutachtet. Wir freuen uns über die Auszeichnung und danken allen, die bei diesem Projekt mitgearbeitet haben!

veröffentlicht am 17.04.2018