Campus Bludesch - Die Natur schätzen lernen Erntedank am Campus Bludesch

Etwas von PädagogInnen oder den Eltern zu hören, ist die eine Sache. Das Geschehnis aber mit den eigenen großen Augen bewundern zu dürfen, ist für Kinder doch noch ein völlig anderes Erlebnis.

 

Die Kinder vom Kindergarten des Campus Bludesch durften Anfang Oktober die Mosterei Schnetzer in Bludesch besuchen. Nur wenige Minuten Fußweg trennten sie von dieser sensationellen und klassischen Demonstration der Handwerkskunst. Vor Ort erklärten Edmund und seine Frau Simone, wie aus Äpfeln Apfelsaft wird, was im Inneren der Maschine vorgeht, was die Endprodukte des Prozesses sind und wie man die Reststoffe nutzt.

 

Dabei durften die Kinder das Verfahren hautnah mitverfolgen und konnten zuschauen, wie die Profis aus Obst Saft machen. Dabei war vor allem Probieren angesagt: Nicht nur der frischgepresste Saft selbst konnte von den Kindern genossen werden, sondern es konnte sich auch von den Äpfeln an sich und von dem essbaren Rest - feuchtigkeitslose (trocken? J) und ausgepresste Apfelstücke – ein Bild gemacht werden.

 

Neben der Apfelsaftherstellung konnten die Kinder auch den Kuhstall besichtigen, wo aktuell vier Kälber hausen. Das jüngste der Kälber war zum Zeitpunkt des Besuches nicht einmal einen Monat alt, weshalb die Kinder die Möglichkeit hatten, mit dem friedlichen Tier in Kontakt zu treten und es zu verwöhnen. Auch dort konnten die Kinder wieder erleben, was wahre Landwirtschaft bedeutet.

 

Erlebnisse wie diese, die uns die Mosterei Bludesch ermöglicht hat, prägen die Kinder positiv und umso froher ist das Team des Campus Bludesch über die Gastfreundschaft.

Die Besuche bei der Mosterei Schnetzer passen perfekt zu dem Thema, welches die Kinder und die PädagogInnen seit etwa zwei Wochen beschäftig: Erntedank.

Den Kindern beizubringen, dass auch die grundlegendsten Lebensmittel zu schätzen sind, und dass es wichtig ist, für jedes Nahrungsmittel dankbar zu sein, war der Fokus des Kindergartens Bludesch in letzter Zeit. Durch gemeinsames Backen von Brot oder Teigwaren wurde den Kindern nicht nur klar, dass zunächst gearbeitet werden muss, um in den Genuss von selbstgemachten Leckerbissen zu kommen, sondern auch, dass die gemeinsame Zeit in der Küche eine wunderschöne Art der menschlichen Bindung ist.

 

Diese Art der Gemeinschaft – kombiniert mit mehreren Erlebnisreisen, erzeugen einen Lernerfolg, der seinesgleichen sucht: In diese so egoistischen und naturfremden Welt, erleben die Kindern Gemeinschaft, Zusammenhalt, Wertschätzung und Dankbarkeit auf eine unvergessliche und emotionale Art und Weise.

veröffentlicht am 27.10.2021