Militärkommando Vorarlberg – Walgaukaserne Bludesch

Neue Unteroffiziere für das Hochgebirgs-Jägerbataillon 23

 

In Enns fand am Freitag, den 26. Februar 2021, die Ausmusterung von 553 Berufssoldaten und 101 Milizsoldaten an der Heeresunteroffiziersakademie statt. Die jungen Unteroffiziere, davon 41 Frauen, haben ihre 18-monatige Ausbildung damit abgeschlossen und wurden zum Wachtmeister befördert.

17 Berufssoldaten verstärken nun das in Vorarlberg und Tirol stationierte Hochgebirgs-Jägerbataillon 23.

 

Junge Berufssoldaten in verschiedenen Funktionen

Die jungen Unteroffiziere übernehmen Verantwortung für die Truppe als Gruppenkommandanten bei Einsätzen im In- und Ausland oder um neue Rekruten des Bundesheeres auszubilden. Sie wurden in den Waffengattungen als Jäger, Sanitäter, Heeresfahrlehrer, Granatwerfer, Artilleriebeobachter oder Pionier ausgebildet.

 

Bataillonskommandant heißt neue Wachtmeister willkommen

Der Kommandant des Jägerbataillons 23, Oberstleutnant Michael Köck, begrüßte den Neuzugang: "Als Kommandant eines Hochgebirgs-Jägerbataillons bin ich stolz, Sie in unserem Verband willkommen zu heißen. Gerade für Einsätze im Hochgebirge müssen junge Wachmeister starke mentale Führungsfähigkeiten aufweisen. Mit der Ausmusterung ist Ihre Ausbildung aber nicht beendet, sondern beginnt gerade. Sie werden täglich im Umgang mit Rekruten und deren Ausbildung weiter geschult. Gleichzeitig werden Sie mit den Herausforderungen von Einsätzen im Hochgebirge vertraut gemacht. Es liegt ein breites und spannendes Aufgabenspektrum vor Ihnen."

 

Hohe Einsatzbereitschaft

Seit 2015 mustern zum Jägerbataillon 23 jährlich ca. 16 Unteroffiziere aus. Das Bataillon kann durch den kontinuierlichen Zugang von jungen Unteroffizieren die Einsatzbereitschaft aufrechterhalten.

veröffentlicht am 16.03.2021